Bayrische Vollkornbrezen

Wenn´s im September heißt O´zapft is, dann gibt es in unserer Wahlheimat an jeder Ecke Brezen zu kaufen.

Denn München ohne Brezen, das ist undenkbar!

Wir mögen unser Laugengebäck gerne ganz frisch, vollwertig und mit leckeren Saaten bestreut. Und so gibt es heute die ersten Wiesnbrezen aus dem Hause der Roten Tomaten.

Für 12 Stück, Vorbereitungszeit 5 Minuten + 10 Minuten zum Brezenformen, Ruhezeit insgesamt 1 Stunde und 10 Minuten, Backzeit 25 Minuten

Zutaten für den Hefeteig:

  • 500 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 2 EL Apfelessig
  • 2 TL Salz
  • 25 g Butter
  • 300 – 350 ml Wasser

Außerdem:

  • Mehl zum Verarbeiten
  • 20 g Natron für die Lauge
  • gemischte Saaten zum Bestreuen
  • 2 Backbleche mit Backpapier

Wie bei jedem Hefeteig, braucht man auch für gute Brezen ein wenig Zeit – aber das Ergebnis lohnt sich!

Das Dinkelvollkornmehl vermenge ich zusammen mit der Trockenhefe und dem Salz in einer großen Schüssel. Dann gebe ich die Butter in kleinen Flöckchen, das Wasser und den Apfelessig hinzu und rühre alles mit einem Holzlöffel gut um.

Da Vollkornmehl ein Naturprodukt ist, kann es sein, dass man etwas mehr Wasser braucht, um einen schönen und elastischen Teig zu bekommen. Der Apfelessig lässt den Hefeteig gut aufgehen.

Jetzt kommt der lustigste Teil, bei dem mir heute mein Jüngster zur Hand geht – wir kneten den Teig gut durch. Wenn er schön glänzt und nicht mehr klebt, ist er genau richtig. Wir legen ihn zurück in die Schüssel, bedecken ihn mit einem Tuch und lassen ihn 30 Minuten ruhen.

Nun teile ich den Teig in 12 gleich große Stücke und forme aus jedem Teigstück 20 cm lange Rollen. Diese dürfen auf der bemehlten Arbeitsfläche nochmals 10 Minuten ruhen.

Die Teiglinge werden jetzt „aufgebrezelt“. Ich rolle sie auf 50 cm Länge aus – dabei ist es wichtig, dass sie einen „dicken Bauch“ und dünn zulaufende Enden haben – und forme die Brezen mit ihrem typischen Knoten. Die Brezen lasse ich 30 Minuten auf der gut bemehlten Arbeitsfläche gehen.

Mein Tipp: Ich mache lieber kleinere Brezen, dann behalten sie auch nach dem Laugenbad ihre schöne Form!

Zeit den Backofen vorzuheizen! Auf 200°C Ober- Unterhitze und zwei Backbleche mit Backpapier auszulegen.

Für die Brezenlauge koche ich 1 Liter Wasser in einem mittelgroßen Topf auf und gebe das Natron dazu. Mithilfe einer Schaumkelle tauche ich jede Breze für 20 Sekunden in die kochende Lauge und lege sie anschließend auf die vorbereiteten Backbleche. Nun bestreue ich die Brezen noch mit den Saaten und dann dürfen sie für 25 Minuten auf mittlerer Schiene in den Backofen.

Mit feiner Butter vom Bauernmarkt sind diese Brezen ein echtes Schmankerl!

Eure Rote Tomate

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: