Karamellisierte Bärlauchknospen zu Rinder-Rumpsteak und Ofengemüse

Gutes Wetter, leckeres Ofengemüse, frischer Salat und ein saftiges Steak – da muss ich meinen Mann nicht lange überreden und schon feuert er den Grill an!

Und da ich noch ein paar Bärlauchknospen von meiner guten Freundin Iga übrig habe, werden diese feinen Blütenspitzen kurzerhand karamellisiert und mit Rosé abgelöscht.

Das macht sich richtig gut zu Gegrilltem!

Für 4 Personen, Vorbereitungszeit 15 Minuten, Backzeit 30 Minuten + Grillen

Zutaten:

Für das Ofengemüse:

  • 2 große Karotten
  • 500 g Kartoffeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 6 Zweige Rosmarin
  • 6 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Für den Salat:

  • 2 Handvoll gemischter Blattsalat
  • 4 Tomaten
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL weißer Balsamico
  • Salz und Pfeffer

Für die Bärlauchknospen:

  • 100 g Bärlauchknospen
  • 1 EL Puderzucker
  • 1 MSP gemahlene Vanille
  • 100 ml Roséwein
  • 1 Pr. Salz

Für das grüne Pesto:

  • Bärlauchstiele
  • 1 Handvoll Salbei
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • Zesten 1/2 Zitrone
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Für die Rinder-Rumpsteaks:

  • 400 g Rinder-Rumpsteaks
  • 1 EL Olivenöl
  • grobes Meersalz

Nachdem ich unseren Backofen auf 220°C Ober- Unterhitze vorgeheizt habe, mache ich mich an die Zubereitung des Ofengemüses. Erst schäle ich die Kartoffeln und die Karotten, dann zerteile ich sie in kleine Spalten und gebe sie in eine ofenfeste Form. Die Knoblauchzehen halbiere ich, sie kommen ungeschält in die Ofenform. Dann streue ich die Rosmarinzweige darüber, gieße das Olivenöl dazu, würze mit Salz und Pfeffer und vermenge alles mit den Händen. Die Reine darf für 30 Minuten in den heißen Ofen.

Nun verlese, wasche und trockne ich den Salat und die Tomaten und gebe alles in eine große Salatschüssel. Für das Dressing vermenge ich vier Esslöffel Olivenöl mit zwei Esslöffeln Weißweinessig, Salz und Pfeffer zu einer cremigen Vinaigrette. Am besten geht das in einer kleinen Schüssel mit einer Gabel oder – noch besser – in einem leeren Schraubglas, das man gut schüttelt. Das Dressing gebe ich erst am Tisch zum Salat damit die Salatblätter schön knackig bleiben.

Von den Bärlauchknospen trenne ich die Stiele ab und lege diese beiseite. Dann zerlasse ich einen großzügigen Esslöffel Puderzucker mit einer Messerspitze gemahlener Vanille in einer heißen Pfanne. Wenn sich das weiße Pulver in hellbraunes, brodelndes Karamell verwandelt hat, gebe ich unter schnellem Rühren die Bärlauchknospen und eine Prise Salz dazu. Nach einer Minute lösche ich die Karamellknospen mit Roséwein ab und lasse diese ein wenig einköcheln. Mmhh – delikat!

Bei uns gibt es kein Grillfleisch ohne Pesto – und hier kommt eine Kurzversion davon!

Die Bärlauchstiele püriere ich zusammen mit den Salbeiblättern, einer halben Knoblauchzehe, Zitronenzesten und Zitronensaft, Olivenöl und Salz und Pfeffer im „Speedy“ zu einem schnellen grünen Pesto.

Zwischenzeitlich hat mein Mann den Grill angeheizt. Deswegen bereite ich die Rinder-Rumpsteaks vor. Zuerst wasche ich das Fleisch kalt ab, dann tupfe ich es mit Küchenpapier trocken, schneide Sehnen und Fettränder großzügig ab und bepinsle es von beiden Seiten mit Olivenöl. Zuletzt streue ich etwas grobes Meersalz darüber.

Während ich alle Speisen auf dem Gartentisch anrichte und das Dressing zum Salat gebe, brät mein Mann unter großer Hitze die Steaks von beiden Seiten für je zwei Minuten medium an.

Und jetzt wird geschlemmt!

Eure Rote Tomate

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Karamellisierte Bärlauchknospen zu Rinder-Rumpsteak und Ofengemüse

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: